*************************************************************************************************

Sept 2011

Geschätzte Tierschützer

Aus gegebenem Anlass möchte ich mich nun mal in aller Öffentlichkeit unserem immerwährend anhaltendem Konflikt widmen.

Das Tierschützer und Züchter jeglichen Getiers im Dauerkrieg sind, ist wohl allgemein bekannt. Ich habe dazu mal eine Frage:

Warum???

Wenn ihr geschätzten Tierschützer mal nicht immer sofort die Schotten dicht machen und uns mal zuhören würdet, würdet ihr evtl. feststellen, dass viele Züchter sich sehrwohl auch im Tierschutz engagieren oder sich engagieren wollen würden wenn man sie ließe.

Ich rege mich masslos über folgendes Ereignis auf:

Ich biete einem Tierheim meine ehrenamtliche Hilfe an. Und zwar in der Form, dass ich mit meinen Kenntnissen als Tiertherapeutin mit den Tieren arbeiten wollte, damit sehr verstörte Tiere erfolgversprechend in Familien vermittelt werden können. Auch bot ich an, dass meine Kontaktdaten bei einer Vermittlung preisgegeben werden können, damit die neuen Halter sich bei mir Rat holen können, falls es Anfangsschwierigkeiten gibt. Fand ich eine großartige Idee.

Mein Gegenüber zunächst auch. Meine Gesprächspartnerin erklärte, dass dies eine große Hilfe sei, da sie auch einfach nicht die Zeit hätten, die Familien so intensiv zu betreuen und oft einfach auch das Know-how fehle. Sie fand das so lange toll, bis sich im weiteren Gespräch herausstellte, dass ich auch übrigens ein Züchterlein bin. Ich mutierte binnen Bruchteilen von Sekunden zum Schwerverbrecher und Tierquäler und war ab sofort der Feind. Ich war nicht mal mehr gespielte Höflichkeit wert und möchte die Anlage bitte auf der Stelle verlassen. Auch meine seit Jahren regelmäßigen Futterspenden seien nicht mehr erwünscht.

In dieser, sowie in unzähligen anderen Diskussionen die sich durch mein ganzes Leben ziehen, wird immer wieder das Argument angebracht, man solle gefälligst keine Tiere in die Welt setzen, wo unsere Tierheime doch bis zum zerplatzen gefüllt sind.

Dazu möchte ich folgendes sagen:

1. Die von mir gezüchteten Hunde, gibt es in keinem Tierheim. Bei Kampfhunden, Schäferhunden, Mischlingen, etc. stimme ich dieser Aussage gerne zu.

2. Es gibt Familien, die hundeunerfahren sind und die mit einem ausgewachsenen Hund dessen Herkunft und Erfahrungen unbekannt sind masslos überfordert wären.

3. Manch ein Mensch hat eine genaue Vorstellung davon, wie sein Hund aussehen und von der Wesensveranlagung sein soll.

4. Hört sich kaltschnäuzig an- ist aber nicht so gemeint: Es gibt Menschen die sich einen Hund anschaffen wollen um ihr Leben zu bereichern,- nicht um die Welt zu retten.

5. Würde man die unzähligen uralten, blinden, kranken, gefährlichen, usw Hunde die im Tierheim nur noch dahinvegetieren erlösen, hätte man schon wieder mehr Platz. Zu der permanenten Einfuhr ausländischer Hunde äußere ich mich diesbezüglich hier lieber erst gar nicht.

Soll heißen: Wir Züchter mit Herz und Verstand sind keine Konkurrenz für den Tierschutz, wir sind einfach etwas gänzlich anderes. Auch uns treibt die Liebe zum Tier an. Ich kenne keinen Züchter, der nicht jederzeit auch ein Plätzchen für einen Notfallkandidaten hätte. Und ich kenne viele Züchter!

Die Frage die mich eigentlich immer mal wieder beschäftigt:

Warum lasst ihr uns nicht helfen.

WIR sind die, die am allermeisten mit Menschen zu tun haben die durch einen Hund ihr Leben bereichern wollen. Ein langjähriger Züchter hat grenzenlose Erfahrung im Vermitteln von Hunden an die richtigen bzw. passenden Menschen. Wenn mich Interessenten nach erwachsenen bzw. älteren Tieren fragen verweise ich immer aufs Tierheim, sofern es sich um hundeerfahrene Leute handelt ohne kleine Kinder. Leider werden sie dort nicht fündig oder kriegen angeraten einen Hund aus dem Ausland per Foto zu kaufen, der auch erst nach Deutschland importiert wird, wenn der Kaufvertrag unterschrieben ist. Wat is dat denn??? So stellt die gemeine Familie sich die Auswahl eines Familienmitgliedes in aller Regel nicht vor. Mir würde in diesen Fällen helfen zu wissen wo welcher kleine Hund auf eine Familie wartet.

Aktuell sind laut Hören-Sagen, allein in Spanien 10 Havanesen, die ein zu Hause suchen. Ja, da kann ich nur sagen.... warum zum Teufel bezieht ihr uns nicht in die Vermittlung ein. ICH habe sie alle innerhalb eines Monats an liebste Familien vermittelt. Weil die Menschen die einen Havanesen haben möchten sich nämlich an UNS wenden. ICH weiß wer einen ausgewachsenen Havi aufnehmen würde. Ich kann für Folgebetreuung sorgen. Und NEIN, Ich würde mich nicht an ihm bereichern wollen !!! Wir Züchter sind nämlich nicht hinterm großem, schnellen Geld her, was uns oft nachgesagt wird. Ganz im Gegenteil- wir geben das große Geld für die Tiere aus !!

Liebe Tierschützer. Ich schätze euch und eure Arbeit sehr und bin glücklich, dass es Menschen wie euch gibt, die sich den armen Geschöpfen annehmen. Im Namen dieser Tiere möchte ich mich für eure unermüdliche Arbeit bedanken. Aber bitte nehmt doch auch Hilfe an, wenn sie euch geboten wird. Wenn ihr wirklich den Tieren helfen wollt, dann solltet ihr doch bitte auch eure persönlichen Vorbehalte den Züchtern gegenüber bei Seite schieben und jeden erdenklichen Einsatz für die Tierchen unterstützen.

In diesem Sinne

ALLES GUTE !

 *************************************************************************************************

 Irgendwann Anfang 2010

Meine lieben Züchterkollegen

 Dieser Text ist eine Bitte, eine Stellungnahme, eine Warnung, je nach dem wer ihn grade ließt!

Für alle diejenigen, die mit mir noch nie einen Ton gesprochen haben und weder mich, meine Kinder, meinen Haushalt, meine Hunde, meine Lebensumstände, meine Zuchtmentalität usw kennen....

Bitte lasst doch meinen Namen bei hitzigen, durch Langeweile entstandene Spekulationen einfach aus jedem Gespräch raus.

Wir sind eine ganz normale Familie, mit ganz normalem Alltag und ganz normalen Hunden, Fischen, zweier Nymphen und einer ganz normalen Katze....

In meinem Leben spielen meine Kinder und meine Hunde die Hauptrolle. Ich habe nicht die Zeit, mir permanent über andere Züchter das Maul zu zerreißen und hätte im Übrigen dazu auch gar keine Lust. Wenn einige meiner lieben Züchterkollegen das zu ihrem Hobby gemacht haben und lieber stundenlang andere Züchter durch den Schmutz ziehen anstatt die Zeit zu nutzen, sich mit ihren Hunden zu beschäftigen,- bitte. Ich habe diese Freiheit nicht.

Klarstellung:

Ich kaufe weder 'andauernd' zuchtfertige Hunde ein, noch gebe ich 'andauernd' irgendwelche' Hunde ab. Kümmert euch doch bitte um eure eigenen Leichen im Keller, ich habe keine, und wenn ihr noch so sehr sucht. WENN ich einen Hund abgebe, habe ich dafür einen Grund- ebenso wie ihr!. Und dieser dient dem Wohl des Tieres, nicht meines Portomonaise. Ihr könnt mir glauben, dass ich vorher lange Zeit nach Alternativen suche und mich ganz sicher nicht leichtfertig von einem Tier trenne. Ich habe meine Hunde nämlich lieb. Und zwar den HUND- nicht dessen Papiere! Ich entscheide Notwendigkeiten ebenso wie ihr. Wir alle wissen, dass das nicht immer schön und schon garnicht immer leicht ist. Jeder von uns weiß, dass ein Züchter ein dickes Fell braucht. Warum greifen wir uns auch noch in den eigenen Reihen an? 

Mit Verlaub, meine Freundinnen darf auch ich selber aussuchen und ich darf auch ganz alleine entscheiden ob ich von ihr einen Hund aufnehme oder zwei oder drei oder zwölf. Das geht euch überhaupt nichts an. Null. Gar nichts. Weil ICH mit den Tieren leben muß und darf- nicht ihr.

Wer übrigens behauptet ich sei unfreundlich und/oder kratzig der lügt. Ich bin NIE unfreundlich, weil ich Menschen und den Kontakt mit ihnen liebe. Ich freue mich über jeden Anruf und jedes nette Gespräch!! Und ich nehme auch NIE eine Hündin bei ihrer ersten Hitze in die Zucht ! Ich züchte und vergebe auch keine Welpen ohne Papiere oder Impfung und Mischlinge mache ich auch keine. Obgleich ich der Ansicht bin, dass auch das liebenswerte Geschöpfe sind. Ich gebe keine Hunde 'zur Probe' ab und weiß sehr wohl wem ich ein Hundchen von mir anvertraue. Auch ohne von den Interessenten Bluttests und Zahnabdrücke einzufordern. Ich mache mir einfach ein Bild von dem MENSCHEN- dafür brauche ich keine Kontoauszüge und Arbeitsverträge zu sehen. Und die sexuelle Orientierung meiner Welpenkäufer interessieren mich auch nicht. (jedenfalls nicht wenn es um die Vergabe meiner Hunde geht)

Nicht alle hier aufgeführten Dinge sind über mich gesagt worden, doch schon mal vorbeugend betonisch ich es trotzdem. Man weiß ja, was Züchter gern über andere Züchter erzählen.

Ich bin einfach nur ein Züchterlein, dass versucht mit allen Mitteln und größtmöglicher Verantwortung und Liebe nette, gesunde, liebenswerte Hunde zu züchten. Und bisher durchaus mit Erfolg. Ebenso wie ihr.

Lieben Dank für eure Aufmerksamkeit und hoffentlich, in Zukunft, für eure Loyalität.

Ihr müsst mich nicht lieben, noch mögen, doch leben müßt ihr mit mir.

Danke

P.S. Bzgl. meiner Funktion als Zuchtwartin möchte ich gern noch anmerken, dass ich NIE aus Freundschaft oder anderen Gründen irgendwelche unverdienten Stempel auf irgendwelche Formulare setze !!!