Der letzte Welpe oder 'übrig geblieben'

Irgendeiner ist IMMER der Letzte !!!

Das sagt weder etwas über die Qualität des Welpens noch über seine Schönheit aus !!

Meist handelt es sich um den kleinsten Welpen eines Wurfes.Typisch menschlich verwechseln wir klein mit unterentwickelt.

Das ist Quatsch.

Hier ein paar Beispiele für das 'Übrig-bleiben':

-Zunächst kann es sich schlicht um einen genetisch eben kleineren Hund handeln, der den zurück gebliebenen Eindruck vermittelt.
Möglich ist auch, dass die Befruchtung, als er noch eine Eizelle war, ein/zwei Tage nach den Anderen stattgefunden hat und er somit schlicht ein/zwei Tage weniger im Mutterleib war. Dies wird er innerhalb der ersten Lebenswochen ausgleichen und kann 4 Wochen später gar der Größte des Wurfes sein.

-Es kommt vor, dass der Züchter sich zunächst selber den Ein-oder Anderen Welpen reserviert; um am Ende dann doch vernünftig zu sein und keinen behält...

-Manch ein Welpe wird frühzeitig reserviert und dann mit 9 Wochen doch noch abgesagt weil z.B. ein 'billigerer' gefunden wurde.

-In aller Regel werden die Welpen im Alter zwischen 4-6 Wochen ausgesucht. Dann sind nicht ALLE Welpen immer ausgerechnet dann aktiv wenn der Besuch da ist. Natürlich entscheidet sich die Familie aber für den Welpen, der sich grade am meisten zeigt.

-Manchmal auch, weil eben dieser Welpe ja sooo süß spielt. Alle Erklärungen, das ALLE Welpen so spielen, kann der Züchter sich getrost sparen :-)

-Es kommt vor, dass der Züchter, der bei der Zuordnung seiner Welpen auch auf die Wesensveranlagung Rücksicht nimmt, einige Wochen warten muss, bis er ein 'klares' Urteil über das Wesen DIESEN Welpens abgeben kann- auch das verzögert die Vermittlung.

-Die meisten Menschen sprechen stark auf Fotos an. Versuchen sie mal einen zweifellos entzückenden schwarzen oder black-tan Welpen so zu fotografieren, das man irgendwas erkennen kann ... :-)

Einige Beispiele 'übrig gebliebener' Welpen aus meiner Zucht:

Pacco: Rüde, black-tan; total unfotogen....
Ein Herz von einem Hund. Soooo klein und bezaubernd. Für ihn wartete ich mit vielen Ansprüchen auf ein zu Hause.
Er bleib ein ganzes Jahr bei mir bis endlich die eine Familie für ihn kam.

Charlie: Rüde, weiß-rot; traumhaft schön, sehr klein (heute 5kg), sehr zurückhaltend.
Zunächst wollte ich ihn gerne behalten. Dann fiel mir auf, das ich schon drei Rüden besitze, einer davon seinen Vater. Dann meldeten sich nur Familien mit 5 kleinen Kindern oder Etepetete-Rentner. Nicht das Richtig für Charlie. Als er ca 4 Monate alt war kam ein nettes junges Paar mit einem netten Kind und Haus mit Freilauf- und Buddelmöglichkeit. Sie näherten sich langsam an und Charlies Zurückhaltung war schnell vergessen. DAS war die richtige Familie und alle sind glücklich.

Bibi: Hündin, weiß-gold; lieb und aufgeweckt
Bibi und ihre Schwester hatten mit 7 Wochen je einen Nickhautdrüsenvorfall. Ich war doch sehr darüber überrascht, das die Augenspezialistin so überrascht war, weil ein Züchter kommt und die Augen operieren läßt. Für mich war das selbstverständlich. Heilungsdauer: ca drei Monate.
Also entsprechend späte Vermittlung.

Bibi ist noch heute (2016) bei mir und hatte nie wieder irgendwelche Probleme mit ihren Augen.

Auch ihre Babys sind Fehlerfrei.

......

Alle Hunde haben sich 'ganz normal' und hervorragend entwickelt :-)

Haben sie also bitte keine Angst. Der letzte Welpe hat meist deutlich mehr individuelle Zuwendung erhalten können und hat natürlich auch vom Hunderudel viel mehr lernen können als seine Geschister. Es ist also kein Fehler an diesem Tierchen zu finden, der sie abschrecken müsste :-)